Kommandanten der Thansteiner Wehr im Amt bestätigt

Vergangenen Samstag fand im Vereinslokal Träxler in Thanstein die  Jahreshauptversammlung der FFW Thanstein-Berg statt.
1. Vorstand Daniel Zitzmann konnte zu Beginn die zahlreich erschienenen Mitglieder samt  Jugendfeuerwehr, Landrat Thomas Ebeling, 1. Bürgermeister Walter Schauer samt Gemeinderäten, KBR Robert Hainfling, KBI Richard Fleck und Regina Krämer von der VG Neunburg vorm Wald recht herzlich begrüßen.
Nach einer Gedenkminute für die verstorbenen Mitglieder blickte der Vorstand auf die zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen im vergangenen Jahr, wie z.B. den Florianstag in Dautersdorf, das Heimatfest, den Mittelaltermarkt, das Burgfest oder das Hoffest „25 Jahre Biohof Ferstl“ zurück. So konnte die FFW einen Teil des Erlöses aus den Händen von Erhard Ferstl als Spende für die Jugendfeuerwehr in Empfang nehmen. Mit einem kurzen Ausblick auf das kommende Jahr wurden die Feierlichkeiten zu 140 Jahre FFW Thanstein-Berg im Rahmen des Florianstages am 04. Mai in Thanstein, ein Tagesausflug im Mai oder das Zeltlager der Jugendfeuerwehr angesprochen. Zum Schluss galt sein Dank für die gute Zusammenarbeit all denen, die mit der FFW in Zusammenhang stehen, allen voran 1. Bürgermeister Walter Schauer als Vertreter der Gemeinde.
1. Kommandant Sandro Reimer blickte in seinem Tätigkeitsbericht auf 13 Übungen mit durchschnittlich 21 Teilnehmern, weiteren außergewöhnlichen Übungen, 16 Einsätzen und die umfangreiche Ausbildung zurück. Nachvollziehbar wurden so mit Übungen und Einsätzen 1300 Mannstunden erbracht. Diese beinhaltete u.a. die Leistungsabzeichen oder die Absturzsicherung. Voller Stolz konnte er auch auf die Aktion „Wir suchen die 1000-Euro-Blutspender!“ der Raiffeisenbank Chamer Land eG zurückblicken. Hier konnte die FFW mit 49 Spendern souverän für den ersten Platz 1000 Euro sowie 150 Euro Startgeld in Empfang nehmen. Aus dieser Siegprämie spendete die Wehr wiederum 600 Euro an die Barmherzigen Brüder Reichenbach. Weitere Punkte waren die Renovierung des Gerätehauses, der Feuerwehrbedarfsplan, Ersatzbeschaffung von Einsatzkleidung und der Ausblick auf das kommende Jahr.
Jugendwart Florian Failer berichtete, dass die Jugendfeuerwehr mit aktuell 22 Mitgliedern gut aufgestellt sei. Weiterhin wurden wieder verschiedene Abzeichen auf dem Jugendsektor mit Erfolg abgelegt. Nach Grußworten von Landrat Thomas Ebeling, KBR Robert Hainfling und Bürgermeister Walter Schauer erhielten Tobias Fuchs (25 Jahre) sowie Josef Reitinger, Wolfgang Niebauer und Gerhard Failer (jeweils 40 Jahre) eine staatliche Ehrung.
Nach dem Bericht des Schriftführers Thomas Rohrmüller, der Mitgliederstand sank von 241 auf 232 Mitglieder, folgte der Bericht des Kassiers Andreas Simbeck. Dieser gab einen Überblick über den Stand der Finanzen und der PV-Anlage.
Als nächster Tagesordnungspunkt stand die Neuwahl der beiden Kommandanten auf dem Programm. In einer reibungslosen und schnellen Wahl konnten 1. Kommandant Sandro Reimer und 2. Kommandant Thomas Eiber einstimmig im Amt bestätigt werden. Nach der Wahl erhielten die anwesenden Mitglieder Michael Krämer und Josef Dirschedl in einer vereinsinternen Ehrung jeweils eine Urkunde für langjährige Zugehörigkeit zur Wehr. Den Wirtsleuten Sieglinde und Anton Träxler wurde als Anerkennung für 140 Jahre Vereinswirtshaus ein Blumenstock und eine beschriftete Holztafel überreicht.
Nach einer einstimmig angenommenen Satzungsänderung, einer neuen Jugendordnung und der Erhöhung des Mitgliedsbeitrages, konnte 1. Vorstand Daniel Zitzmann die Sitzung mit dem Leitspruch der Wehr: „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ schließen.

Vier Gruppen der Thansteiner Wehr stellten ihr Können unter Beweis

Vergangenen Samstag konnten vier Gruppen der Thansteiner Wehr ihr Können unter Beweis stellten und ihr neues Leistungsabzeichen von der Stufe 1 Bronze bis Stufe 6 Gold-Rot mit Bravour ablegen.
Unter den wachsamen Augen der drei Schiedsrichter Ferdinand Duscher, Konrad Hoch und Stefan Beer mussten die Gruppen um ihre jeweiligen Gruppenführer Martin Mühlbauer, Ewald Zimmermann, Marco Tölzer und Florian Bucher und ihr Können mit der Löschvariante 1 (Löschaufbau mit Wasserentnahme aus Hydranten) unter Beweis stellen. Neben 1. Bürgermeister Walter Schauer verfolgten auch zahlreiche Gäste die Abnahme. Als Variante 2 wird das Löschen aus einem Weiher und der Variante 3 der Einsatz mit Atemschutz bezeichnet.
Bereits Mitte September wurde mit der Vorbereitung in altbewährter Weise begonnen, um die vier Gruppen bestmöglich auf die Abnahme vorzubereiten. Der Ablauf der Prüfung war bei allen vier Gruppen gleich. Nach Feststellung der Personalien und Auslosung der Funktionen standen Knoten und Stiche, Zusatzaufgaben, Aufbau eines Löschangriffes und Kuppeln einer Saugleitung auf dem Programm. Hier wurde laut Aussage der Schiedsrichter beim Aufbau immer sauber gearbeitet. Als Besonderheit gilt die Damengruppe mit ihrem Gruppenführer Ewald Zimmermann. Die Schiedsrichter waren mit der gezeigten Leistung zufrieden und konnten nach bestandener Prüfung an die 34 Feuerwehrkameradinnen und -kameraden der FFW Thanstein-Berg das angestrebte Abzeichen übergeben.
Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto versammelten sich alle Teilnehmer im Vereinslokal Träxler zum gemütlichen Beisammensein. Bürgermeister Walter Schauer dankte in seinem Grußwort der gezeigten Leistung und verdeutlichte mit Rückblick auf den Brand in Berg die wichtige Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehren. 1. Kommandant Sandro Reimer bedankte sich zudem bei seiner starken Truppe, welche sich mit sehr viel Einsatz die letzten vier Wochen vorbereitet hatten. Einen besonderen Dank richtete er hierbei an Ausbilder Franz Mühlbauer, welcher gemeinsam mit ihm die Ausbildung vorbildlich und mit viel Herzblut durchführte.
Nach bestandener Prüfung konnte folgende Teilnehmer ihr neues Abzeichen in Empfang nehmen:
Patricia Legl (Stufe 6 Gold-Rot), Christian Bauer, Wolfgang Schwab, Thomas Rohrmüller (Stufe 5 Gold-Grün), Thomas Eiber, Tobias Blaschke, Matthias Tyrock, Thomas Mühlbauer, Marco Tölzer, Stefan Bucher, Christian Bucher, Markus Rohrmüller, Martin Mühlbauer, Christian Roßmann, Mathias Scherr (Stufe 4 Gold-Blau), Katharina Decker, Simone Legl, Nadine Schmidt, Melanie Blaschke, Yvonne Blaschke, Christina Mühlbauer, Florian Bucher, Maximilian Schmidt, Tobias Müller, Florian Failer, Lukas Braun (Stufe 3 Gold), Anna Fuchs, Mareike Schmidt, Timo Kranz, Thomas Failer, Rene Müller, Sebastian Braun, Alexander Schmidt und Susanne Sturm (Stufe 1 Bronze).

24-Stunden-Übung mit Bravour gemeistert

Vom 20. auf den 21. Oktober fand dieses Jahr wieder eine gemeinsame 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehren aus Thanstein und Kulz statt.
Nachdem sich die Jugendlichen in ihren Gerätehäusern wohnlich eingerichtet hatten folgte auch schon die Erste Übung. Übungsannahme war, dass sich das alte Schulgebäude in Thanstein im Vollbrand befindet und noch eine Person im Gebäude vermisst wird. Die Jugendlichen mussten das Übergreifen des Feuers auf die Nachbargebäude verhindern und die vermisste Person Retten und Erstversorgen.
Nach dieser schweren Übung konnten sich alle Teilnehmer in der Feuerwehrscheune mit Gegrilltem stärken. Am späten Abend folgte schließlich die zweite Übung. Am Mühlweiher wurde der Landeplatz für einen ankommenden Rettungshubschrauber ausgeleuchtet. Nachdem auch dieser Einsatz beendet war, fielen alle erschöpft in Ihre Schlafsäcke.
Nach dem Frühstück am nächsten Tag stand eine Grube in Kulz übungsweise unter Wasser. Diese wurde von den Feuerwehranwärtern mithilfe Tauchpumpen und Wassersauger ausgepumpt.

Brand einer Scheune schnell unter Kontrolle

Im Rahmen der diesjährigen Brandschutzwoche wurden vergangenen Samstag die drei Gemeindefeuerwehren aus Dautersdorf, Thanstein und Kulz gegen 18 Uhr zu einem Scheunenbrand beim Anwesen Nirschl in Dautersdorf alarmiert.
Unter der Führung von 1. Kommandanten Josef Mösbauer und den aufmerksamen Augen von 1. Bürgermeister Walter Schauer und KBM Ferdinand Duscher wurde Löschwasser vom Wasserteich sowie zwei Hydranten entnommen und Schlauchleitungen zur „Brandstelle“ aufgebaut. Zudem konnten durch den Einsatz von Atemschutzträgern verletzte Personen aus einem Nebengebäude gerettet werden.
Nachdem der fiktive Brand gelöscht und die Übung beendet wurde, fanden sich alle Floriansjünger zum Abschlussgespräch in der Dorfgemeinschaftsscheune zu einer Brotzeit ein. 1. Kommandant Josef Mösbauer dankte seinen beiden „Amtskollegen“ Sandro Reimer und Andreas Held für die Unterstützung und rege Teilnahme. Im Hinblick auf seine letzte Brandschutzübung als 1. Kommandant blickte er auch auf seine langjährige Zeit als 1. Kommandant zurück. So war abschließend für alle Teilnehmer klar, dass die Übung zügig und reibungslos verlaufen und somit eine erfolgreiche Demonstration der Einsatzbereitschaft war.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.